Apriköschen im Mantel :: Name gesucht

Wie nenn‘ ich sie nur, veflixt und zugenäht…völlig namenlos sind sie, diese kleinen köstlichen Apriköschen im Mürbeteigmantel.
Zuckersüß sind sie die kleinen Dinger und fruchtig und saftig und überhaupt richtig lecker.
Nur leider noch namenlos…wer hat nen Vorschlag?
Am einfachsten lässt sich vielleicht ein Name finden wenn ihr die Teile mal nach macht, dafür braucht ihr:
  • 250 gr Mehl
  • 75 gr Zucker
  • 1 Ei
  • 125 kalte Butterflocken
  • 6 Aprikosen

1.) Mehl, Zucker, Ei , Butterflocken relative schnell zu einem festen Teig verkneten und anschließend 30 Min. in einer Folie im Kühlschrank ruhen lassen.
2.) Den Teig ausrollen und Kreise ausstechen.
3.) Muffnförmchen mit dem Teig auskleiden.
4.) Aprikosen halbieren, entkernen und mit einem Teelöffel Zitronenhonig füllen
5.) In die Muffinform geben und mit einem Deckel aus Mürbeteig fest verschließen, die Oberfläche kreuzförmig einschneiden
6.) Bei 170°C ca. 20 Min. backen.

17 Kommentare

  1. Wieder ein so leckeres Rezept, das zum nachmachen einläd 🙂 *lecker*
    Mir würde spontan „apricot surprise“ einfallen.

    Grüße aus Stuttgart

  2. Ich wollte grade sagen, die Dinger haben schon einen Namen, Marillenknödel! Kannte ich vorher selber nicht aber hab ich letztens irgendwo gelesen!:)
    Toll sehen die aus!

  3. Anonymous

    Die heissen tatsächlich Marillenknödel. Gibts in Österreich und Bayern! Macht man aber normalerweise eben mit Marillen und nicht mit Aprikosen…

  4. Genau – erinnern mich auch an Marinnenknödel. die werden allerdings mit Kartoffel – doer Topfenteig gemacht. mmm 🙂

  5. Jepp ich hab auch an Marillenknödel gedacht 😀
    Äußerst lecker das Zeug!

    Gruß scrapkat

  6. Anonymous

    DAS isses! war ich doch auf der Suche nach der ultimativen Nachspeise für meinen südtiroler Abend am Wochenende. Prima! Danke!
    Ach ja, der Name. Also Marillenknödel sind es definitiv nicht. Wie wäre es mit Aprimuffs? Genau, so werde ich sie ankündigen. Aprimuffs!
    Liebe Grüße sendet
    Hexenlehrling

  7. Also, das werd ich nachmachen. Bei Namensgebungen bin ich nicht so der Hammer. (War schon schwer genug, Namen für meine Kinder zu finden :-D) Da die Apricots aber so schön gewrapped sind vielleicht „Apwrapp“ – ohner ja äh eher nicht… Liebe Grüße vom * Glüxkind*

  8. Sehen die lecker aus!!! Mir läuft grad sowas von das Wasser im Mund zusammen… Kannst du nich einen rüberreichen?!
    Lg, Miriam

  9. Finde „Apwrap“ sehr gelungen. Allerdings: Marillenknödel heißen die Dinger. Aprikosen und Marillen sind übrigens zwei Namen für dieselbe Frucht. Also von mir aus auch Aprikosenklößchen 😉

    Liebe Grüße aus Wien,

    Alice

  10. Anonymous

    Also hier oben an der Küste haben wir etwas, das nennt man Apfel im Schlafrock. Kenne ich schon seit Kindertagen so und habe es immer geliebt♥♥♥ ist halt vom Prinzip her so, wie dein Rezept nur eben mit Apfel.Wieso also nicht Aprikose/Marille im Schlafrock…? Ansonsten heißt es eben einfach nur Marillenknödel – das im Schlafrock finde ich persönlich aber hübscher…
    Liebsten Gruß, Kecke

Kommentare sind geschlossen.