Bratapfel-Tarte

Bei meinem gestrigen Advents-Kaffee habe ich mich selbst übertroffen *stolzaufdieschulterklopf*. Ich wollte mal etwas anderes servieren als die üblichen Plätzchen und Stollen. DARUM gab es eine Bratapfel-Tarte mit allem was einen Bratapfel ausmacht (Marzipan, Amaretto, Zimt, Nougat, Mandeln), nur keine Rosinen – warme Rosinen mag ich nämlich gaaaar nicht.

Ihr wollt jetzt bestimmt das Rezept, AAAAABER es gibt noch keins. Ich war experimentierfreudig und hab mir beim backen keine Notizen gemacht – blöd irgendwie. Ich reiche es euch aber nach, denn es besteht Wiederholungsbedarf.


EDIT:
Ich bin mal in mich gegangen und habe versucht das Rezept zu rekonstruieren, ich versuche es so genau wie möglich zu beschreiben, also:

Für den Teig:
250g Mehl
2 EL Kakao
50g Zucker
125g (vielleicht auch weniger) Butter
2 Eier

Masse relativ schnell zu einem Teig verarbeiten und kalt stellen ca.1 Stunde oder länger. In eine gefettete Tarte-Form geben und erneut kalt stellen.

Für den Belag:
3 Boskop Äpfel (geschält, entkernt und halbiert)
ganze enthäutete Mandeln
Marzipan
Nougat
Amaretto
Zimt

Amaretto auf den Teig träufeln, Apfelhälften auf dem Teig verteilen. In die Löcher der Äpfel eine Mandel, etwas Nougat und Marzipan drücken. Mit einem Mazipanstern verschließen, mit Zimt bestäuben. Kalt stellen.

Für den Guss:
3 Eier
4-5 EL Zucker
1 guter Schuss Amaretto
Zimt

Eier, Zucker und Zimt über dem Wasserbad aufschlagen (Vorsicht das Ei darf NICHT gerinnen), bis es „anzieht“. Die Konsistenz sollte ähnlich einer Zabaione sein.
Die Masse auf das vorbereitete Blech geben und bei 150°C backen, so ungefähr 30 Minuten vielleicht auch etwas länger ihr seht es wenn die Masse goldbraun ist.
Ihr Lieben ich kann euch keine 100% ige Geling-Garantie versucht ein bisschen zu freestylen, wenn euch etwas nicht geheuer ist. Die Tarte wird’s euch verzeihen 🙂

10 Kommentare

  1. pooooser!!!!
    *ggg*
    aus dem ärmchen das teil geschüttelt! pah! kann auch nicht jeder ;)))

    DAS wäre genau das richtige für meine pa… aber ob ICH das hin kriegen würde…

  2. Boooaaaahhhhh sieht das legga aus!!! Backen freestyle trau ich mich nicht – im Gegensatz zum Kochen….
    Rezept vor Weihnachten wäre cool;-)))
    Schönen 5. Dez wünsche ich Dir!
    Mel

  3. Sieht super lecker aus! Das Rezept würd ich jetzt wirklich auch gerne haben! Doch ich weiss, wie das ist, mit dem „nicht nach Rezept kochen“, wenn man es weiter geben soll oder nochmals genau das gleiche machen… dann wird’s schwierig. Vielleicht klappt das bei Dir ja besser…
    Liebe Grüsse
    Susann

  4. ohhh mmmmhhhh sieht das lecker aus.
    Versuchs bitte noch mal und schreib es dir dabei auf…bitte bitte. Bratäpfel schmecken in der Adventszeit doch immer am leckersten.mmmmhhhh
    GGVLG Bina

  5. Hallo Zuckerpuppe,
    soooo superlecker schaut sie aus die Bratapfeltarte, bitte geh in dich und überleg was du alles da hinein gezaubert hast, ich will das Rezept unbedingt. Büttebütte Süße!!!
    Ich wünsch dir einen schönen Abend, hast du Schnee? bei so vielen schneits nur bei uns leider nicht!
    Busserl von Tatjana

  6. Wouh!! Ich MUSS das Rezept haben … die Optik ist schonmal DER Knaller … geh mal bitte in dich und schreibe dieses Rezept hier auf!!

    LG
    Nicki

  7. Oh wie lecker! vielen Dank für das Rezept! Das werd ich doch gleich heut nachmittag mal zum Nikolauskaffee mit meinen Eltern ausprobieren 🙂

    gruß scrapkat

  8. der schaut ja lecker aus – ich glaub das ist das perfekte rezept zum meine neue tarteform ausprobieren!

    danke schon mal im voraus für diese tolle inspiration!

    lg dani

Kommentare sind geschlossen.