Feel Good Monday :: start something NEW

Neue Woche! Neuer Monat! Neue Motivation! Neue Kolumne!
NEU NEU NEU!
In meinem Kopf formte sich seit einiger Zeit ein Gedanke. Ein Gedanke der mit der Zeit immer größeres Ausmaß annahm und irgendwann ein Eigenleben entwickelte. Ich möchte diesem Gedanken darum ab sofort jeden Montag die Möglichkeit geben sich hier frei zu entfalten.
Ihr erinnert euch noch an die FAQ? Dort wurde die Frage gestellt wie es dazu kam, dass sich meine Essgewohnheiten und damit meine Rezepte im Laufe der Zeit verändert haben.

Es gab keinen GENAUEN Zeitpunkt an den ich sagte „Ab heute ändere ich meine Ernährung!“, es war vielmehr ein schleichender Prozess. Ich muss dazu sagen, dass ich mich schon immer ziemlich ausgewogen ernähre, nur habe ich es hier auf LLDn nie groß zum Thema gemacht. Auf dem Blog sind in den Anfängen meist nur hochkalorische Rezepte gelandet, die kamen ja auch immer gut an.
Erst mit der Zeit und Dank meiner IG-Follower merkte ich, dass euch auch mein „ÖKO-Fraß“ inspiriert. Und das ist es schließlich auch was ich will, ich will euch INSPIRIEREN!
Aber warum ich mich ernähre, wie ich mich ernähre, hat einen ganz simplen Hintergrund. Ich schlage mich seit Jahren mit mit RDS (Reizdarm-Sydrom) herum. Ich mache das zu keiner großen Sache, da ich mit dieser „Beeinträchtigung“ gut leben kann und nur in Extremsituationen Probleme habe. Trotzdem ist es für MICH besser bestimmte Lebensmittel zu meiden oder zumindest den Konsum zu reduzieren.
Das heißt nicht, dass ich in Askese lebe oder zum roten Tuch für meine Umwelt geworden bin. In Gesellschaft esse ich fast alles und das mit großem Genuss! Wer mich kennt wundert sich auch manchmal was ich nicht alles verdrücke. Das sind allerdings Ausnahmen! Im Alltag bin ich darauf bedacht meinen Körper mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen.
Und das ist auch der Grund für diese neue Post-Reihe, den „Feel-Good-Monday“, jeden Montag gibt es ein gesundes, nährstoffreiches Smoothie-Rezept und zusätzlich ein paar interessante Infos zu den Inhaltsstoffen.
Warum gerade Smoothies fragt ihr euch? Ganz einfach, Smoothies gehen schnell, sättigen, sind unkompliziert und unglaublich vielfältig. Zudem sind viele von euch es nicht gewohnt zu frühstücken und haben morgens auch nicht die Zeit für ein üppiges Mal. Darum Smoothies!
Und hier ist auch schon der erste, mit dem klangvollen Namen „Purple Rain“:
Heidelbeer-Quark-Smoothie Rezept
*Blaubeeren oder Heidelbeeren sind wahre Rohrputzer. Sie halten die Blutgefäße frei und sauber  und wirken prophylaktisch gegen Arteriosklerose. In der Heidelbeere stecken nachgewiesen Substanzen, die Ablagerungen und die Verengung von Blutgefäßen verhindern kann!
Bedenkt bitte! Durch das pürieren der Smoothies findet eine schnelle Oxidation statt, darum verzehrt den Smoothie umgehend und lagert ihn nicht nicht unnötig im Kühlschrank.

10 Kommentare

  1. Der Smoothie klingt echt lecker, aber vor Allem das Foto ist toll. Das sieht schon richtig nach Wellness-Frühstücks-Drink aus!
    Liebe Grüße

  2. Hört sich lecker an. Ich bin auf weitere Smoothie Rezepte gespannt. Ich brauche da wirklich inspiration.
    Wie machst du das eigentlich mit dem restichen Obst. Ok. Weintrauben würde ich auch so pur über den Rest des Tages verteilt essen. Aber Blaubeeren? Die würde ich persöhnlich nicht pur essen. Ich bin eh eher der Gemüse als Obstesser.
    Frierst du übriges Obst portionsweise ein für den nächsten Smoothie? Oder planst du anders?
    Liebe Grüße
    Fräulein Meli

  3. Ich nasche über den Tag verteilt SEHR VIEL Obst und Gemüse und alles was ich nicht schaffe kommt in einen Gefrierbeutel und wird irgendwann anders verwendet. Ich verwende wirklich gerne gefrorene Früchte, gerade wenn ich nichts zu Hause habe oder keine Saison ist. Es ist eine wunderbare Alternative!

  4. Ahhh wie toll! Ich hab mir am Wochenende den „Green Monday“ überlegt 🙂 Die Idee mit den Zusatz-Gesundheits-Infos finde ich prima! Deine neue Reihe gefällt mir sehr gut <3

  5. Mmmmmmmhhhh, das klingt lecker. Obwohl ich skeptisch bin, dass der Smoothie „nur“ mit Wasser aufgegossen wird. Ist das nicht zu dünn?!

    Liebe Grüße,
    Nicki

    • Keine Angst die Haferflocken quellen etwas auf und der Quark macht den Rest, sollte es dir trotzdem noch zu dünn sein, mix‘ einfach eine halbe Banane unter.

  6. Liebe Nicole,

    toll finde ich deine neue Reihe und bin schon gespannt auf nächsten Montag. Bei uns hat sich in Sachen Ernährung auch schon einiges getan. Durch die Unverträglichkeiten meiner Tochter bin ich gezwungen, vieles selbst zu machen und auf die Zutaten zu achten und seitdem geht es uns allen viel besser.
    Dann musste ich einiges bei mir verändern und was ich am Anfang sehr schwer fand, kann ich mir nun anders gar nicht mehr vorstellen.
    Und den Kuchen am Wochenende kann ich dann umso mehr genießen.

    Smoothies sind hier auch immer beliebt, deine Version werde ich auch mal ausprobieren…

    Liebe Grüße,
    Eva

Kommentare sind geschlossen.