Happy Halloween :: Oma’s DDR Mooskuchen

mooskuchen introNachdem hier GESTERN schon die ersten verpeilten Dämonen und Gespenster an meiner Tür geschellt haben und mir nicht glauben wollten, dass sie einen Tag zu früh dran sind, bin ich für den heutigen Ansturm bestens gewappnet.

Für die ersten Monster, Hexen und Teufelchen gibt es Omas giftgrünen Mooskuchen.

Mein allerliebster Kindergeburtstagskuchen, es gab in meiner Kindheit keine Geburtstagsparty wo dieser Kuchen nicht im Zentrum der Kuchenbuffetbegierde stand.

Im wahrsten Sinne des Wortes prügelten sich selbst die besterzogenen Mädchen um das letzte Stück des Schokotraums mit grüner Sprenkelung.

Diese grünen Sprenkel geben dem Mooskuchen auch seinen Namen und sind nichts anderes als etwas Kaffeepulver das mit dem Eiweiß im Belag reagiert.

So simpel! So lecker! So effektiv!

mooskuchen 1Für eine Springform (26cm Durchmesser) benötigt ihr:

  • 250 g Margarine
  • 6 Eigelb
  • 350 g Zucker
  • 75 g Kakaopulver (Backkakao)
  • 300 g Mehl
  • 200 g saure Sahne
  • 1 TL Backpulver

Belag:

  • 6 Eiweiß
  • 3 EL Puderzucker
  • 250 g Kokosfett
  • Kaffeepulver

mooskuchen 21.) Alles Zutaten für den Teig zu einer cremigen Masse aufschlagen.

2.) Den Ofen auf 180°C vorheizen, eine Springform fetten und anschließend den Teig hinzu geben.

3.) Bei 180° etwa 25 Minuten backen.

4.) In der Zwischenzeit das Kokosfett in einem kleinen Topf langsam schmelzen.

5.) Eiweiß steif schlagen und Puderzucker einrieseln lassen.

6.) Nach und nach das warme Kokosfett dazu geben.

7.) Den Kuchen aus dem Ofen nehmen etwas abkühlen lassen und die Eiweißmasse darüber geben.

8.) Zum Schluss mit Kaffeepulver bestreuen und kalt stellen.

 ! Der Effekt tritt erst nach einigen Stunden ein wenn Kuchen gut gekühlt steht. !

mooskuchen 3

 

 

5 Kommentare

  1. Guten Abend,
    kommt der Kuchen mit der Eischneemasse nicht mehr zum backen in den Backofen?

    Mach weiter so, ich lese (wenn auch nur als stille Leserin) immer wieder mit Freude deine Beiträge.
    Liebe Grüße
    Anja

      • Hi Nicole,

        vielen Dank für deine schnelle Antwort.
        Ich kannte bisher nur die Variante, dass der Eischnee im Backofen noch mitgebacken wird und dann zu einer Baisermasse wird.
        Deine Variante kenne ich noch nicht. Ich werde sie direkt einmal ausprobieren.

        Viele liebe Grüße
        Anja

Kommentar verfassen