Kaffee-Klatsch mit Conny :: zuckerfrei


Kaffee-Klatsch zuckerfrei? Geht nicht? Geht doch! Glaubst du nicht, dann komm setz dich ruhig dazu, ich mach dich mit meiner neuen zuckerfrei  Freundin Conny bekannt. Du musst wissen die honigsüße Conny hat mir nämlich die zuckerfreie Woche gerettet. Ohne sie würde ich nämlich auf dem Zahnfleisch gehen und mich  nach gebackenen Köstlichkeiten verzehren.

Conny backt nämlich auf „petite homemade“ mit Honig ganz fabulöse Traumtörtchen, echt wahr geh mal gucken! Außerdem ist sie so ein herzlicher Familienmensch mir geht schon wieder mein Herz auf mit wie viel Liebe sie über ihre Liebsten spricht, aber überzeug dich selber!

Erst mal vielen Dank liebe Conny, dass ich mich bei dir einladen durfte und dir hoffentlich das ein oder ander Geheimnis entlocken darf. Wie bist du darauf gekommen zu bloggen?


Oh Nicole, ich freu mich so, dass wir beide heute zusammen Kaffeeklatsch haben. immerhin gibt es kaum etwas das besser ist als bei einer Tasse Café zu plaudern:-)


Also wegen dem bloggen: ganz ehrlich muss ich antworten, dass ich mich nicht als „Bloggerin“ sehe. wenn ich mich im Internet auf diversen Blogs umsehe, dann haben die meisten ganz verschiedene Themen und schreiben so wunderbar über das Leben, sich selber und alles was sie mögen. Ich halt es eher so: Rezept abtippen-Bild dazu und ab ins Internet damit und hoffen, dass es da draussen jemanden gibt dem es so wie mir und meiner Familie gefällt und es auch probiert und somit sich selber und jemand anderen eine Freude machen kann.


Außerdem ist ein Traum von mir ein Backbuch zu schreiben. Ein süßes kleines, dass ein besonderes Layout hat und keine normalen Seiten, sondern so hübsch „gerüschte“ und mit einfachen, liebevollen Rezepten. Naja, und Petite homemade ist sozusagen meine Vorbereitung darauf.


Und die Idee zuckerfrei zu backen (was mir die Woche rettet) wie kam das?


Das kam durch diese Neujahrsvorsätze die man so macht, aber genau weiß, dass man sie spätestens nach 3 Tagen schon wieder vergessen hat. Das hat mich Silvester 2012 so gestört, dass ich nie meine Vorsätze durchhalte. darum hab ich mir nur einen genommen und der war: bis Ostern keinen Zucker. und da hat mich mein Ehrgeiz gepackt und das hab ich geschafft. 

Das hat mir so gut gefallen und gut getan, dass ich dabei einfach geblieben bin. Außerdem mag ich die biologische Küche sowieso viel lieber und so kam auch der Industriezucker bei meinem Mann und mir vom Tisch.


Aber das wunderbare daran: es ist eine freiwillige Entscheidung und wenn ich wo eingeladen bin oder wir mit Freunden Eis essen gehen, dann entscheide ich mich auch mal für den Industriezucker. aber für uns kommt er nicht mehr nach Hause.


Woher stammen die Rezepte, backst du nach Rezept oder freestylst du?


Meine Rezepte stammen immer ein bisschen von jemand anderem und ein bisschen von mir. Eine richtige Mischung also. mit der Zeit entwickelt man seine eigene Art zu backen und man weiß was man mag und was nicht.

Desto mehr man kann, desto mehr traut man sich auch eigenes zu probieren. Man erkennt wie was zusammenhängt und woran es liegt ob ein Rezept klappt oder nicht.

Dem kann ich nix mehr hinzufügen, bei mir ist es ähnlich. Du sag mal ein petite homade Fotogeheimnis gibst du mir bestimmt,oder?

Da hab ich genau eines: MEINE SCHWESTER KATHARINA! Sie rettet mich da! Ohne sie würde es nur ziemlich schrecklich aussehende Fotos geben die niemand ansehen wollen würde. (man erkennt auf facebook SEHR SEHR schnell, welches von mir kommt (iphone) und welche von ihr 1000 DANK KATHI: küss dichhttps://s-static.ak.facebook.com/images/blank.gif.


Wer sind deine Back- oder Kochvorbilder?


Ganz eindeutig meine Mama. Wie liebevoll sie immer die Geburtstagstorten für ihre Familie macht. 

Sie ist keine leidenschaftliche Bäckerin, aber alles was sie tut macht sie mit Hingabe und voller Liebe – das hab ich mir von ihr abgeschaut! 
Da wird nicht einfach nur ein Teig zusammengerührt, sondern da wird gefragt und überlegt was jemand haben möchte. es wird Zeit investiert und nie fehlt eine Prise Liebe. wenn es sein müsste, dann würde sie auch 3 Tage an einem Kuchen backen nur damit sie das Gefühl hat: Jetzt ist er für das Geburtstagskind perfekt. 
Außerdem lädt sie uns immer alle ein, wenn sie zB. einen Sommerkuchen macht und dann sitzen wir zusammen im Garten und freuen uns alle zusammen.


Und daneben liebe ich Peggy Porschen, Leila Lindholm, Donna Hay und Miette.

Was machst du am liebsten wenn du nicht in der Küche stehst und zauberst?


Ich habe einen 40 Stunden Job den ich über alles liebe. Ich habe das ganz besondere Glück, dass ich in einer Firma mit meinem Papa und meinem Bruder arbeiten darf. Das ist das Beste was mir passieren konnte.


Ich genieße es sehr viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen, weil sie auch gleichzeitig meine besten Freunde sind. Mein Mann und ich verreisen auch sehr gerne und genießen immer das Gefühl: zu Hause ist es wirklich am schönsten, zudem gehen wir (also eher mein Mann und ich komme mit, weil ich so eine gute Ehefrau bin) gerne wandern.


Außerdem biete ich auch noch Kurse für Mamas und ihre entzückenden Babys an. darin hab ich auch meine Ausbildung gemacht.


Und für mein Gewissen erwähne ich hier mal lieber auch noch joggen gehen *haha*


Sehr sympatisch *lach* sag mal was hast du uns hier eigentlich gezauber? Das Törtchen sieht zu gut aus!


petite homemade törtchen mit mango-topfencreme und erdbeeren
Mürbteig:
250g Dinkelmehl
1 Ei
2 EL Honig
100g Butter
und nach Geschmack Zimt (ca 1/2 TL)
Einfach alle Zutaten miteinander verkneten und dann 30 Minuten lang in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.
Kleine Förmchen mit dem Teig auslegen und den Boden mit einer Gabel öfters einstechen.
Ca. 10-15 Minuten bei 180° backen.
Mango-Topfencreme:
1 Mango pürrieren und das Mangomouse dann mit einem streichfähigen Topfen und einem kleinen Joghurt verrühren.
Die Törtchen mit der Mangocreme füllen und nach belieben mit Erdbeeren ganieren.
So und jetzt ran an die Törtchen! Danke Conny für’s backen und dabei sein!

4 Kommentare

  1. Anonymous

    Hallo,
    für wieviel Förmchen reicht denn der Teig ungefähr?
    Liebe Grüße
    Suse

  2. Sehr schönes Interview. Und das Rezept werde ich auch mal probieren. Hört sich lecker an. Liebe Grüße Mia

  3. Hey Nicole,
    ich bin soeben deine 520 Leserin geworden! Dein Blog ist so herzerfrischend und hat mir schon den einen oder anderen Tag gerettet. Also: Danke dafür 🙂
    Liebe Grüße
    Vivienne

Kommentare sind geschlossen.