Kaffee-Klatsch mit Nadine {herzallerliebst}

Aaaaaahhh ich freu mich so! Ich freu mich sooo sehr! Zum einen freu ich mich über euch, ihr macht mich immer so happy mit euren Kommentaren und Emails. Und zum anderen freu ich mich wie irre, dass ich bei der unglaublich tollen, inspirierenden, kreativen und herzallerliebsten Nadine zu Gast sein durfte.

Ich suche mir meine Klatsch-Partner ja schon immer sehr akribisch aus und freue mich natürlich immer riesig wenn es dann soweit ist. Dieses Mal habe ich mich nicht nur gefreut dieses Mal war ich richtig gehend gespannt und mega aufgeregt.

Nadine ist noch dazu vor einiger Zeit umgezogen, was mich richtig freut denn was gibt es schöneres als in ein frisch bezogenes Heim zu spingsen. Sie wohnt so schön und ein unglaubliches Händchen für die Zusammenstellung von modernen und orientalischen Details – alles in allem PERFEKT! PERFEKTES Heim, PERFEKTES Blog, PERFEKTE Frau!

Nadine, erst einmal VIELEN DANK, dass ich dich besuchen darf. Ich bin so aufgeregt gewesen, wusstest du, dass mich DEIN Blog überhaupt erst zum bloggen gebracht hat? Dementsprechend ist es mir eine RIESEN Ehre, hier bei dir zu sitzen ich kann’s kaum glauben! Deine unvergleichbare Art und Weise Bilder zu machen finde ich wahnsinnig. Du hast so einen Blick für’s Detail, selbst ein voller Mülleimer sähe von dir abgelichtet super aus.

Woher kommen die ganzen Ideen die du immer umsetzt?

Ehrlich? Du glaubst gar nicht, was das jetzt für eine Riesenehre für MICH ist. Ich freue mich sehr!

Meine Ideen kommen mir immer recht spontan. Entweder inspirieren mich meine Jungs (mein Großer malt, klebt oder bastelt eigentlich ständig etwas) oder ich sehe etwas in Zeitschriften oder anderen Blogs. Eine große Inspiration ist aber auch meine Mama. Sie hat einen tollen Geschmack!

Und das Geheimnis deiner sagenumwobenen tollen Fotos?! Was ist es? Bist du ein genialer Autodidakt oder heimlich Azubi beim Fotografen?

Du bist ja süß! Genial mit Sicherheit nicht, sonst würde ich ganz andere Fotos machen, doch Autodidakt trifft hundertprozentig zu. Theoretisch habe ich nämlich kaum Ahnung von dem was ich da tue. Ich achte einfach auf ausreichendes Licht und benutze niemals einen Blitz. Vielleicht liegt das Geheimnis, wenn du es so nennen willst, darin, dass ich viele Dinge in meinen Kopf schon als Foto sehe. Als ich letztes Jahr zum Beispiel ein paar Tage in einem wunderschönen Hotel in Dänemark verbracht habe, hätte ich eigentlich permanent fotografieren können, so viele unglaubliche Motive und Stillleben waren um mich herum. Trotzdem habe ich ziemlich wenige Fotos geschossen. Ich finde, dass man manche Dinge auch einfach so in Erinnerung behalten sollte.

Also alles eine Frage der Bilder im Kopf, okay das werde ich mir merken. Du bist 2 fach Mami von zuckersüßen Jungs (die es bestimmt faustdick hinter den Ohren haben) UND Blogger wie machst du das alles? Und könntest du dir noch ein Leben ohne regelmäßiges bloggen vorstellen?

Ach, ich zeige in meinem Blog doch nur Dinge aus unserem Alltag. Natürlich rücke ich alles in ein besonders schönes Licht, weil Fotografieren mein Hobby ist und ich dabei herrlich entspannen kann, doch ich überlege mir keine Themen im Voraus und grübele nicht darüber nach was meinen Lesern gefallen könnte. Wenn es etwas gibt das ich zeigen möchte und ich außerdem noch ein wenig Zeit habe, dann mache ich Fotos und blogge darüber. Gibt es nichts, dann ist es auch OK. Du siehst, alles ganz entspannt… und ja, natürlich kann ich mir mein Leben ohne Blog vorstellen.

Ein wunderschöner Alltag by the way. Nenn mir mal deine Vorbilder, wenn du welche hast.

Ein spezielles Vorbild habe ich nicht, doch ich bewundere Menschen, die sich auch unter schwierigen Umständen für andere einsetzen.

Meine absolute Lieblingsfrage, was würdest du mit 24 geschenkten Stunden anstellen?

Ganz viel schlafen, ein Buch in einem Rutsch durchlesen und zwischendurch viele leckere Dinge essen.

Und jetzt noch raus mit der Sprache, wo herrscht bei dir das absolute Chaos, hier liegt nicht ein Staubkorn auf dem neuen Boden, das kann doch nicht sein.
Ich bin tatsächlich ziemlich ordentlich, doch mach einfach mal den Vitrinenschrank im Wohnzimmer auf, dann weißt du wo sich mein Chaos versteckt. Pass aber bloß auf, dass du nicht erschlagen wirst. Im unteren Teil, dem ohne Glasscheiben, bewahre ich nämlich die Dekosachen auf, die ich im Moment nicht brauche. Wir haben weder Keller noch Dachboden und irgendwo müssen die Sachen ja schließlich hin. Ansonsten herrscht bei uns natürlich auch das ganz normale Alltagschaos: Ungemachte Betten, wenn es morgens mal wieder besonders schnell gehen musste, im ganzen Haus verteilte Spielsachen, weil die drei Etagen natürlich auch voll genutzt werden müssen, Wäscheberge vor der Waschmaschine, Krümel unterm Tisch… und in unserem Auto ist sowieso immer Chaos!

Also unterm Tisch sind definitiv keine Krümel und dem Schrank widme ich mich nach dem Kuchen, der sieht köstlich aus.

Nicole, ich freue mich riesig, dass ich dich zu unserem Familientraditionskuchen einladen darf. Meine Oma und auch meine Mama backen ihn ganz genau so.

Er ist unser aller Lieblingskuchen. Für uns beide gibt es jetzt noch eine große Portion Sahne dazu und ich finde es toll, dass ich sie heute mal nicht ganz alleine essen muss.


Köstlich!!! Danke für die Einladung, den Kuchen und dein Interview, ich würde so gerne bleiben, denn du du hast ein weiteres Stück meines Herzens erobert!
Rezept gedeckter Apfelkuchen:

300 g Mehl
80 g Zucker
200 g Butter
1/2 Päckchen Backpulver
1 Ei
1 kg Äpfel in kleine Stücke schneiden und mit ein wenig Vanillezucker vermischen

1.) Knetteig herstellen und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen
2.) Boden und Rand ausrollen und die Form damit auslegen
3.) Äpfel hinein geben
4.) Deckel ausrollen, über die Äpfel legen und gut andrücken
5.) bei 180 Grad 70 Minuten backen

15 Kommentare

  1. Wunderbar! Das war sehr schön zu lesen:-)
    Ich kann mir deine „Aufregung“ auch ganz genau vorstellen und ich finde es total gut, dass ihr euer Treffen auch wirklich umgesetzt habt:-)

    Viele liebe Grüße

  2. Wow du warst bei Nadine zu Hause. Sie war auch für mich der Grund warum ich mit dem Bloggen angefangen habe. Sie ist so inspirierend. Ich liebe ihren Blog. Und das Interview ist klasse zu lesen.

    Schön schön schön 🙂

    LG Amarilia

  3. Deine Interviews sind toll 🙂 Muss immer Grinsen wenn ich mir vorstelle wie du die Fragen stellst..weiß auch nicht wieso ;-))

    LG

  4. Nadines Bastelideen werden bei uns meistens gleich umgesetzt. Sie macht immer sooo schöne Sachen mit ihren Jungs. Ihre Bilder und überhaupt ihr ganzer Blog sind auch für mich immer eine wahre Augenfreude. Ich kann mir vorstellen, dass du dich bei ihr sehr wohl gefühlt hast. Danke für das erfrischend lockere Interview.

    GLG,
    FrauSchmitt

  5. Ich bin auch über den Blog von Nadine selbst zum Bloggen gekommen, es war der erste Blog, den ich entdeckte.
    Heute war ich schon etwas verwirrt….bei uns vor dem DM saß ein Mädel im Auto, das sah genauso aus wie du, sogar die Brille stimmte. Ich habe extra noch auf das Nummernschild geguckt, aber du kommst ja nicht aus Bayern, also kannst du es nicht gewesen sein. 😉

    Liebe Grüße
    Sybille

  6. Hihi,
    ich lese deine Kaffeeklatschbesuche immer sehr gerne und so ein Stück Kuchen hätte ich jetzt auch sehr gerne!

    Liebe Grüße,
    Eva

  7. Nicole deinen Kaffeeklatsch liebe ich einfach! Immer genial geschrieben!!! Und den Kuchen möchte ich jetzt auch haben, biiiiiiiiiiittttttttttttttttte :-)) Liebe Grüße Yvonne

  8. Wir finden Nadine auch richtig klasse, sie gehört zu unseren Lueblingsblogs weil sie einfach eine wunderschöne Mischung präsentiert. Schönes Interview…

  9. :-)))
    ja, das klingt sooooooo „normal“ – irgendwie gehts uns allen doch gleich!

    das war sicher ein zauberhafter nachmittag 😉

    liebsten gruß an euch 2!
    nora

  10. Liebste Nicole,
    es war wirklich schön mit dir. Vielen lieben Dank und NATÜRLICH gerne wieder :).

    Hab ein tolles Wochenende, Nadine

  11. ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und der ist ja so wunderschön. ich bin verliebt :o) hier komme ich jetzt öfter her :o)
    so einen ähnlichen Kuchen wie du habe ich auch schon gemacht. Super lecker! Bei mir waren noch Amarettini und Walnüsse drin. das gibt dem ganzen noch den extra Kick :o)

  12. Ich finde Nadines Blog auch grandios toll und schaue auch so gerne bei ihr vorbei! Danke für das tolle Interview!

    Liebe Grüße von Jenny

Kommentare sind geschlossen.