Kartoffel-Donuts :: Kartoffelpuffer mal anders

Dinge die die Welt nicht braucht, kennt ihr das. Elektrogeräte die eigentlich völlig überflüssig sind, ohne die man im Grunde aber nicht leben kann…
Ich bin die Tochter einer Elektrowundergerätesammlerin…jaaahaaa und somit bin ich geschädigt.
Der George Foreman Sandwichmaker oder der super praktische Alleszerkleiner der auch entsaftet oder das elektrische Bratenmesser oder die elektronische Zitruspresse oder dieses Ding was bügelt, kocht, wäscht, massiert und die Steuererkläung macht aber unbezahlbar ist…
Ja alle diese wunderbaren Helferlein, die einmal im Jahr aus dem Keller gekramt werden, unwahrscheinlich reinigungsintensiv sind und ohne entsprechende Gebrauchsanweisung (die natürlich nie zur Hand ist) nicht funktionieren…NIE funktionieren.
Ich habe bisher erfolgreich auf so’n Kram verzichten können…bis mir mal dieser Donutmaker unter die Nase gekommen ist und seither habe ich Angst ebenfalls der Elektrosucht zu verfallen. Ich versuche dem nur zu entgehen indem ich den Donutmaker regelmäßig benutze.
Gnadenlos schütte ich alles teigartige hinein und warte gespannt auf das Ergebnis, sehr zu empfehlen ist die Kartoffel-Donut-Variante.
Dafür einfach zwei bis drei normal große Kartoffeln reiben mit einem Ei, zwei Esslöffel Mehl und 2 Teelöffel Backpulver vermischen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und ausbacken. Kräuterquark oder Zaziki dazu und FERTIG.

19 Kommentare

  1. Was für eine super Idee!
    Ich bin dann mal im Keller, beim Elekrofrettchenregal… ;o)

  2. Auf so eine Idee muss man erstmal kommen – find ich super! 🙂
    Gruß Carina

  3. Ich glaub ich brauch einen Donutmaker….überleg ja sowieso schon die ganze Zeit!^^
    Dinge die die Welt nicht braucht….aber ich scheine sie unbedingt zu brauchen!!! 😛

    Lg Claudia

  4. ja… mein mann ist bis jetzt immer dagegen so ein teil anzuschaffen. noch mehr kram für die küche den die welt nich braucht.
    aber… ich glaube, wenn ich ihm erzähle, dass man auch herzhafte dinge damit anstellen kann, ist er vielleicht sogar zu überzeugen 😀

    liebe grüße
    samira

    ein entsafter (mit integrierter zitruspressenfunktion) ist bei uns im übrigen gold wert. frische smoothies im sommer <3

  5. Also DAS ist ja mal ein wahnsinnig guter TIP.

    Meine Eltern kaufen seit 40 Jahren ALLES, was Aldi, Lidel & CO so an Elektrogeräten für Haus & Garten im Angebot haben – da muss ich gleich nach unserem Urlaub mal in den Keller derer, die das ganze Zeug dort in einer „SCHATZKAMMER“ aufbewahren :0)
    Wir lieben nämlich Reibekuchen – wenn das nicht immer so eine stinkige Angelegenheit wäre.
    Aber Du bist jetzt meine Reibekuchenfee und ich sag mal „DANKESCHÖN“ :0)

    Liebe Hollandgrüße Monique

  6. Ich will ja deine Sucht nicht unterstützen, aber hast du gesehen, dass es ein solches Gerät auch für Mini-Muffins und Cakepops gibt??!?! Ich war ja schon ein paar Mal kurz davor diese süßen Teile zu bestellen, aber leider (oder nach deinen Ausführungen wohl eher zum Glück) ist meine Mama das genaue Gegenteil von deiner, also kommt uns so ein Elektrokram nicht ins Haus…..

    Liebe Grüße
    Laura

  7. *grins*das Thema kenne ich… ich versuche auch, mit so wenig Elektrogeräten wie möglich auszukommen…

    Mein wichtigstes Teil ist ein schnödes Handrührgerät…

    Viele Grüße
    Valerie

  8. Super geniale Idee! Ich hab auch einen, benutze den aber so gut wie nie, weil ich Donuts einfach nicht so lecker finde. Aber heue abend wird er mal rausgekramt denn morgen gehts zum See, und da sind Donuts super praktisch!:)

  9. Mmmh, deine Doughnuts gefallen mir sehr gut! Und mal wieder ultra-mega-liebevoll hergerichtet! Da wünscht man sich schon durch das Ansehen einen Doughnut-Maker… hach…. 🙂

    Liebe Grüße und genieß die Sonne, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

  10. ich glaub, ich brauch auch so einen donut-maker. er könnte in der schublade neben dem waffeleisen liegen.
    kartoffeln – geniale idee
    LG, frau nord *URLAUB*

  11. diese geräte habe ich hier auch alle in einen schrank unter der spüle gestopft und hoffe dass ich sie irgendwann mal brauche xD
    auf jeden fall sehr yummy was du da gezaubert hast 😀

  12. ich wusste es doch schon lange ich brauche auch so ein Gerät. Donuts sind einfach leeeebenswichtig besonders in verschiedenen Variationen. Und sie sehen auch noch sooooo gut aus.
    Lieben Gruß
    Dori

  13. Hey,

    gute Idee, die Kartoffelpufferdonuts 😀
    Meine Mutter hat übrigens auch den Elektrogerätesammelspleen – auch ich bin deshalb erstaunlich genügsam, was die Dinger angeht.
    Und für Bügeln (naja, doch eher nicht so), Kochen, Waschen, Massieren und die Steuererkläung gibts ja den Liebsten 😉

    Liebe Grüße,
    Nathalie

  14. Liebste Donut-Maker, kannst Du auch meine Steuererklärung machen!? Ich würde einfach mal rumkommen und mit einigen Ladung, Süssen, Salzigen und Sauren Donuts warmgelaufen, klappt das dann sicherlich auch mit der Steuer.. bitte gleich 3 mal.. einmal für den Schlumpf, einmal für Nicole und einmal für mich!! ja?!?!!
    Liebste Grüsse an Euch 3
    Claretti

  15. Ja ja ja! Bitte mehr davon!
    Habe nun endlich auch so ein „Ding-das-die-Welt-nicht-brauucht-ich-aber-schon“ 😉 weil DU (und Joanna) mich ueberhaupt erst auf die Idee gebracht haben 🙂 Freue mich ueber JEDE neue Rezeptidee von dir!
    Liebste Gruesse
    Vanessa

  16. Oh ja, sehr coole Idee. Da mein Mann keinen Keller gebaut hat um nicht solch unnützes Zeugs aufzuheben, habe ich nur ein belgisches Waffeleisen-die schönen viereckigen dicken. Darin hab ich die „Bellmannskuchen“ oder „Hatscheln“ wie sie bei uns heißen immer draußen im Garten gebacken. Kann man dann abends im Toaster nochmal aufbacken und hat den Geruch nicht zwei Tage durch die Wohnung kriechen.auch lecker mit Speckstückchen drin.
    Liebe Grüße aus dem schönen Hinterland
    Sabrina

Kommentare sind geschlossen.