LLDn goes vegan :: vegane Kohlrouladen

Ich hatte es euch am Sonntag schon erzählt, meine Eltern waren bei mir zum Essen eingeladen.
Das passte nicht wirklich perfekt, da ich bekanntlich mitten in der Challenge stecke und nicht extra für meine Ellis fleischige Gerichte zaubern wollte.
Also habe ich alles auf eine Karte gesetzt und vegane Kohlrouladen gemacht. Natürlich OHNE den beiden vorher etwas zu sagen. Denn das hätte nur zu nörgelnden Kommentaren geführt.
Und jetzt der Hammer: Meinem Vater hat es so geschmeckt, dass er sich noch einen Nachschlag nahm. Sieht zwar aus wie Fleisch, schmeckt wie Fleisch ist aber kein Fleisch. Wie geht das? Ganz einfach…


Für ca. 8 Kohlrouladen
  • 1 mittelgroßen Wirsingkohl
  • 150 ml Gemüsefond
  • 50 ml Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 große Zwiebel (gewürfelt)
  • 100 g Champignons (gehackt)
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Hefeflocken 
  • 1 TL Grillgewürz
  • 100 g Seitan Pulver oder Gluten
  • 2 EL Semmelbrösel
1.) Wirsingkohlblätter blanchieren und Wasser beiseite stellen (das braucht ihr später noch für die Soße). Kohlblätter mit Küchentüchern trocken tupfen und den Strunk entfernen.
2.) Gemüsefond, Öl, Senf, Sojasoße, Paprika, Salz, Pfeffer, Hefeflocken und Grillgewürz miteinander vermischen.
3.) Zwiebeln und Knoblauch ca. 3 Minuten andünsten und anschließend in die Flüssigkeit geben.
4.) Champignons hinzufügen.
5.) Seitan Pulver mit Semmelbrösel vermischen und zu der Zwiebel-Pilz-Mischung geben geben alles ordentlich verkneten bis eine leicht zähe Masse entstanden ist. Eventuell nachwürzen.
6.) Etwa 1½ EL von der Masse auf je zwei Wirsingblätter geben, einrollen und mit Kochgarn umwickeln.
7.) Die Rouladen auf mittlerer Temperatur von jeder Seite etwa 10 Minuten mit Deckel anbraten, so das etwas Flüssigkeit entsteht.
8.) Weitere 8 Minuten von jeder Seite ohne Deckel braten, damit die Rouladen Farbe annehmen und ein Bratensatz entsteht. Den benötigt ihr später für eine gute Soße.
9.) Wenn die Rouladen die gewünschte Farbe haben, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
10.) Mit etwas Kohlwasser vom vorherigen blanchieren den Bratensatz anlösen und einköcheln lassen. Wieder etwas Kohlwasser hinzugeben bis die gewünschte Soßenmenge entstanden ist und kräftig würzen. Wer mag kann die Soße noch etwas binden und Dosenpilze hinzugeben.
11.) Die Rouladen wieder in die Soße legen und alles erkalten lassen alles eine Nacht durchziehen lassen, denn aufgewärmt schmecken sie am besten.

5 Kommentare

  1. Ich bin total begeistert! Ich muss zugeben, ich steh eigentlich nicht so sehr auf Kohlrouladen, aber das muss ich ausprobieren, mal sehen was der fleischliebende beste aller Männer dazu sagt… Danke für das Rezept!
    xo Zoe

  2. Das sieht super aus. Das werde ich auch mal versuchen. Ich ernähre mich zwar nicht vegan, aber vegetarisch und auch da passt es optimal.
    Vielen lieben Dank
    Julia

  3. Mhh, das werde ich demnächst mal nachmachen!
    Habe zu Hause auch noch eine Seitan-Pulver-Packung liegen. Zusammen mit dem deftigen Kohl kann ich mir gut vorstellen, dass man da Fleischesser gut täuschen kann! 😉

    Liebe Grüße, Isabel

  4. hast du deinen eltern denn anschließend reinen wein eingeschenkt? oder gehen sie noch immer davon aus, leckere kohlrouladen mit fleischfüllung gegessen zu haben?

    herzensgrüße
    nadine

Kommentare sind geschlossen.