{London} :: me & the city Travelguide {part I}

London my Love! Ich brauchte etwas um mich nach dem Kurztrip zu sammeln, um nicht allzu verklärt und schockverliebt zu klingen.
Diese unglaubliche Metropole hat sich mir von ihrer besten Seite gezeigt und mein Herz im Sturm erobert. Angefangen vom Wetter, das wirklich phänomenal war.
Über die bezaubernden Menschen, die so liebenswert, aufgeschlossen und freundlich zu mir waren, ganz anders als ich es gedacht hätte.

Und dann die grandiose Architektur, ich habe einen kleinen Fassadenfetisch. Ich kann mir stundenlang neoklassizistische Hausfassaden aus der vergangenen Zeit ansehen, vor Art Déco Bauten die Zeit vergessen oder vor Häusern im Jugendstil das Träumen anfangen.
Dementsprechend war mein Kopf in den vier Tagen in London meist nach oben gerichtet und ich bin vielen Leuten vor die Füße gelaufen…
Meinen LLDn-London-Travel-Guide werde ich euch Häppchenweise servieren, damit ihr keinen Overkill bekommt denn es sind wirklich unglaublich viele Fotos und Informationen geworden.
Da es meine London-Premiere war habe ich versucht soviel wie möglich in die einzelnen Tage zu packen, aber trotzdem habe ich vieles nicht sehen und unternehmen können, wundert euch also nicht wenn wichtige Hotspots fehlen.
Meine „Hood“ während der vier Tage war Shepherds Bush im Westend, eine ruhige und ziemlich familiäre Gegend, nicht so überlaufen und trotzdem ziemlich sehr zentral. Mit derTube ca. 30 Min bis in die City of London.
Shepherds Bush, Brook Green, Hammersmith
Shepherds Bush // Brook Green
Bis zu den Kensington Gardens, mit dem dazu gehörigen Palast, ist es mit dem Bus nur ein Katzensprung in etwa 20 Minuten kann man wenn man möchte William und Kate zu winken, oder alternativ den Gärtnern oder kann die Gundschüler mit ihren entzückenden Schuluniformen beobachten.
Kensington Gardens
Kensigton Gardens
Transportmittel sind in London leicht zu finden, entweder fährt man wie echte Londoner U-Bahn, nimmt den Bus, fährt mit den Fahrrädern die an fast jeder Ecke in Bikestationen parken und die ersten 30 Minuten kostenfrei sind oder man geht zu Fuß. Dann aber bitte mit Flokatiüberwurf denn sonst fällt man auf. 🙂
Bikestation London
Bikestation // Bus // U-Bahn
Von Kensigton Gardens startet man am besten Richtung Royal Albert Hall, nach einer kleinen Besichtigung und einem Kaffee, auf die große Treppe setzen und den Studenten des Royal College of Music lauschen – von Oper bis Jazz hört man alles – und weiter zum Victoria & Albert Museum. Ein Hotspot für Kunst und Design und wie fast alle Museen in London kostenfrei.
Royal Albert Hall // Royal College of Music // Victoria and Albert Museum
Royal Albert Hall // Royal College of Music // Victoria and Albert Museum
Auch hier gilt, nach dem Besuch kurz auf den Stufen ausgeruht und dem Trubel gefrönt. Dann Richtung Bromptom Road gestartet, ein bisschen shoppen und einen Afternoon Tea trinken. Harrods liegt direkt auf dem Weg, aber fernab von Lables und Prunk schießt auch der ein oder andere schrullige Vintage Shop aus dem Boden oder aberwitzige Bistros und Bakerys. Dazu aber ein anders Mal mehr.
Harrods London Brompton Road
Brompton Road // Harrods

Weiter zum Green Park und fix in den Bus Richtun Trafalgar Sqare gehüpft. Von dort aus kann man einen netten Abendspaziergang an der Themse beginnen, inclusive skurriler Straßenkünstler und Gewimmel und Getümmel.

Trafalgar Square // Streetartist
Das London-Eye ist natürlich ein MUSS, aber rechnet hier bei schönem Wetter und in der Dämmerung mit langen Schlangen. Ich hab darauf verzichtet da ich am Anreisetag zu dieser Zeit schon 16 Stunden auf den Beinen war.
London Eye
London Eye
Wieder über die Themse, am Palace of Westminster vorbei und zum Abschluss des Tages ein kleiner Walk durch den St. James Park um DAS typische Panorama-Bild zu schießen was fast jeder London Tourist hat. 🙂
St.James Park
St. James Park
_____
Genauere Shopping-, Deli-, Hotel- und sonstige Tipps kommen gesondert, dann ist es übersichtlicher.

5 Kommentare

  1. Hach ja.. meine Lieblings-Lieblingsstadt, seufz… Sooo schön. Du hast recht, auch ich renne meist mit dem Kopf nach oben durch die Straßen 🙂 Oder laufe durch lange Straßen mit Häusern die alle irgendwie gleich aussehen mit ihren schönen weißen Säulen aber irgendwie auch nicht.
    Wir hatten damals einmal ein Wahnsinnsglück bei einem Tripp: unser Hotel war überbucht und man hatte uns umgebucht. Wir hatten schon Angst, wer weiß wo wir landen. Und was passierte? Wir wohnten 5 Tage in einem schicken Hotel direkt am Marble Arch – im ersten Häuserblock dort an der Oxfortstreet. Glück braucht der Mensch, gg!
    Ich freue mich auf viele, viele weitere Fotos!!
    Lg

  2. Wirklich tolle Fotos. London liebe ich über alles und im St. James Park habe ich meinen Heiratsantrag bekommen ♥. Liebe Grüße, Nadine

  3. Was für tolle Fotos! London steht auch auf unserer To-Do Liste und deshalb werde ich deine Posts genauer unter die Lupe nehmen und alles in mich saugen.
    Danke das du all das mit uns teilst und das gerne tust.

    Einen wunderschönen Tag noch,
    edina.

  4. Oh toll, London! Eine meiner Lieblingsstaedte, war leider schon viel zu lange nicht mehr da! Deswegen freue ich mich ueber Deine kleine Stadtfuehrung – sieht super aus!! Liebe Gruesse, Kristina

Kommentare sind geschlossen.