{London} :: me & the city Travelguide {part II}

Die heutige Tour durch London ist gespickt mit allerhand monumentalen Sightseeing-Highlights, Kunst und Kultur und für die Füße ziemlich anstrengend.
Ich habe den größten Teil nämlich per pedes abgeklappert, selbstverständlich ist es mit der Tube, dem Bus oder dem Fahrrad wesentlich einfacher.
Aber auf meine Art konnte ich trotz Schwielen an den Füßen und brennenden Beinen London ganz besonders erleben.
Vorab hatte ich mir übrigens den London Pass besorgt, eine wirklich sinnvolle Investition.
Denn durch die Karte braucht man weder Eintritt zu bezahlen noch steht man in den teilweise meterlangen Schlangen an.
Zusätzlich hatte ich mir noch die Oystercard bestellt und mit 35 GBP aufgeladen, die für 4 Tage auch gerade gereicht haben.
Diese zwei Karten sind wirklich ein Must Have wenn man Lust auf Sightseeing hat, also unbedingt vorab besorgen.
Lasst uns jetzt aber mit Tour Nummer 2 starten:

Zu allererst ein englisches Breakfast als Tagesgrundlage, es ist zwar extrem fettig und für morgens etwas gewöhnungbedürftig, sättigt aber für mehrere Stunden. Ich konnte auf Lunch locker verzichten und brauchte erst abends wieder etwas zwischen die Zähne.

Mit dem Bus geht es zum Buckingham Palace und danach zum Eichhörnchen füttern in den St.James Park. Wenn man den Park durchquert hat gelangt man am oberen Ende zum Eingang der Cabinet War Rooms. Aus denen während des 2.Weltkrieges Militäroperationen geleitet wurden. Ein wirklich beeindruckender Komplex, der völlig unverändert blieb.
Kurz Luft schnappen und in Richtung 10 Downing Street schlendern und das Sicherheitsspektakel beobachten. Dann eine kleine Runde um den Bloch und weiter zur Westminster Abbey.
Die prächtige gothische Abbey ist wirklich atemberaubend und eine Besichtigung lohnt sich, trotz großen Menschenandrangs, auf jeden Fall. Man kann die tausendjährige englische Geschichte quasi einatmen und ich hatte fast durchgehend Gänsehaut.
Buckingham Palace // St.James Park // Cabinet War Rooms // Elisabeth Tower
Buckingham Palace // St.James Park // Cabinet War Rooms // Elisabeth Tower
Nach diesem Flash hüpft schnell in die Tube und fahrt mit der District oder Circle Line ein paar Stationen zum Tower Hill um von dort aus einen fantastischen Blick auf den Tower of London zu werfen und ihn selbstverständlich auch zu besichtigen. Von den Außenmauern kann man wunderschöne Panorama Fotos von Londons Architektursymbiose machen.
Ich liebe diesen Mix aus alt und neu.
Tower of London  // Tower Bridge
Tower of London // Tower Bridge

Wenn man den Tower hinter sich lässt kommt man unweigerlich auf die Tower Bridge zu, von der man von ganz oben auch wieder einen fabulösen Blick über London hat.

Links von der Bridge im Southwark sieht man die Butler’s Wharf mit unzähligen Cafés, Restaurants und Shops – unbedingt entlang schlendern.

Butler's Wharf // The Shard
Butler’s Wharf // The Shard

In großen Schritten in Richtung Design Museum, das alle wichtigen innovativen Produktkonzepte ausstellt. Eames, Jacobsen, Panton, Louboutin etc… ALLE  da die Rang und Namen haben.

Ein ganz besonderes Highlight ist der Souvenir Shop mit allerhand originellen Sachen.

Vom Design Museum kann man nun einen ausgedehnten Spaziergang zum Tate Modern machen. Dem nächsten Hot Spot. Ich war ganz hibbelig denn bis Ende Mai ist dort die Lichtenstein Ausstellung. Als Lichtenstein Fan musste ich natürlich dort hin und habe dafür die Besichtigung des Shakespeare Globe Theaters sausen lassen.

Design Museum // Tate Modern
Design Museum // Tate Modern

Das Tate liegt direkt an der Millenium Bridge und am anderen Ende befindet sich St. Pauls Cathedral mit der berühmten riesigen Kuppel und einem phänomenalen Blick über die Hauptstadt.

St.Pauls Cathedral // Millenium Bridge
St.Pauls Cathedral // Millenium Bridge
Hat man St.Pauls überstanden und der Kopf fängt an zu rauchen und die Füße glühen ist es Zeit den Tag wie echte Londoner ausklingen zu lassen. Nämlich mit einem Bier in einer der typischen Bars. Während der Happy Hour gegen halb sechs versammeln sich die Londoner in und VOR den Bars auf zwei drei Bier und chatten mit Freunden und Kollegen. Unbedingt mitmachen und sich in den britischen Akzent verlieben, wenn man nicht eh schon völlig verstrahlt ist.
London ist übrigens sehr WIFI freundlich. Man hat an unglaublich vielen Stellen kostenfreien Zugang ins Netz, einfach auf die Schilder an Bushaltestellen, Telefonzellen oder Straßenlaternen achten.
Und ganz ganz wichtig und das Beste an meinem London Trip sind die Picknicks zu jeder Tageszeit in den Parks, mein Favorit war der Regents Park.
The Destillers London // London Markets // Regents Park
The Destillers London // London Markets // Regents Park

5 Kommentare

  1. Meine Güte, du hast aber wirklich das volle Programm durchgezogen, was? Wenn ich mir vorstelle, dass du da überall auch noch drin warst. Ich rechne ja für eine Museumsbesichtigung schon immer mindestens 3-4 Stunden…

  2. Wir waren im letzten Herbst in London und wenn ich deine Fotos so sehe, dann könnte ich gerade wieder buchen 🙂

    LG,
    Claudi

  3. Kein Wunder, der „great British fry up“ hat ja auch 1000 Kalorien auf einem Teller…
    ♥nic

  4. Und schon wieder was zu meinem Trip nach London gelernt. Ich freu mich immer mehr.
    Ganz liebe Grüße
    Marisa

Kommentare sind geschlossen.