QOTD 36’15 :: #BloggerFuerFluechtlinge

QOTDIch schäme mich, ich schäme mich ganz abgrundtief für das Verhalten und die Äußerungen dieser ach so patriotischen Einfaltspinsel, welche in den letzten Wochen über mehrere Ecken in meinen Orbit gespült wurden.

Zugegebener Maße war ich in meiner Sommerpause nicht besonders anfällig für die sozialen Medien und auch mein politischer Background ist für eine Diskussion nicht ausgeprägt genug.

Aber auch wenn ich nur mit einem Ohr hingehört und die ganze Situation zur Flüchtlingsdebatte nur mit einem Auge verfolgt habe, so blieb mir doch der bittere braune Beigeschmack nicht verborgen.

Dieser Möchtergern-Patriotismus hin oder her, es geht hier um Menschen! Um Menschen, in deren Land Krieg herrscht, die alles verloren haben und die Hilfe benötigen. Allein der Anstand und die Moral gebietet es, Menschen in einer Notsituation zu helfen, egal was für eine Hautfarbe, Religion oder politische Gesinnung sie haben.

Es sind und bleiben Menschen, Menschen wie du und ich.

Und weil zum Glück nicht alle Menschen so ticken, wie die bemitleidenswerte Minderheit der Hohlköpfe auf Facebook, Twitter oder YouTube, sondern sich wirklich aktiv dafür einsetzen, dass Flüchtlingen geholfen wird, wie die Aktion #BloggerFuerFluechtlinge, ist meine Beschämung etwas kleiner geworden und ich kann nur hoffen, dass denjenigen die braune heiße Luft predigen bald ein Licht aufgeht.

refugees welcome

3 Kommentare

Kommentar verfassen