Werbung
Turmix Standmixer :: Review + Rezept
Die Schweizer können nicht nur Uhren, die haben anscheinend sehr gutes Händchen für alles was sich dreht.
Der treue Leser und Instagram Follower wird sicher schon bemerkt haben „Die macht aber ganz schon viele Früchte flüssig!“
Jaaahaa ich bin nämlich in Wahrheit oft zu faul zum kauen und trinke meine Mahlzeiten lieber.
Da kam es wie gerufen, dass mir das Schweizer Unternehmen TURMIX vor drei Wochen den Standmixer zu Verfügung stellte.
Ich habe das gute Stück jetzt auf Herz und Nieren getestet und möchte euch eine kleine Review liefern.

Vorneweg:
Ich teile euch meine ganz persönliche unabhängige Meinung mit diese wurde nicht von der Firma Turmix beeinflusst!
Als erstes die in jedweder Form positiven Blickpunkte des Standmixers*.
1.) Das Gerät ist schnell und einfach betriebsbereit, fügt sich mit seinem reduzierten Design wunderbar in meine Küche ein und nimmt keinen allzu großen Platz weg. Was, wie ich finde, ein nicht zu vernachlässigender Punkt ist. Was nützt das tollst Küchengadget wenn ich es ständig hin und her räumen muss.
2.) Die Bedienung ist wunderbar unkompliziert. Einfach die Mixkaraffe mit der 6 flügeligen Messereinheit auf die Basis stellen, es ist kein Drehen oder Einrasten erforderlich nur die Glaskaraffe drauf stellen und fertig.
3.) Der Turmix Blender lässt sich stufenlos regeln und besitzt eine zusätzliche Pulsefunktion, im Nu erreicht er seine 450W Pürierleistung und zerkleinert ohne Probleme innerhalb von wenigen Sekunden.
Turmix Standmixer
4.) Laut Hersteller gelingen mit dem Mixer, Shakes, Drinks und Suppen die sind in Kürze servierbereit sind. Das kann ich nur bestätigen. Innerhalb von etwa 30 Sekunden hat der Turmix alle Zutaten püriert und das Resultat sind klümpchenfreie Smoothies. Auch mit hinzu gegebenen Eiswürfeln kommt das kleine Powerpaket wunderbar klar.
5.) Die Reinigung ist kinderleicht, denn durch das Abschrauben der Messereinheit kann man die Karaffe und die Deckeleinzelteile problemlos in der Spülmaschine reinigen. Lediglich die Messereinheit ist nicht spülmaschinenfest und soll unter fließendem Wasser mit etwas Spülmittel gereinigt werden.
Turmix Standmixer Review
Und das sind die Punkte die mir negativ aufgefallen sind.
1.) Der kleeblattförmige Deckel saugt sich durch Gummidichtungen sehr fest und ist sehr schwer zu entfernen. Auch das Aufsetzen ist nicht ganz mühelos und etwas tricky. Sitzt der Deckel nämlich nicht exakt auf der Glaskaraffe und verkantet etwas, schwappt bein Einschalten Flüssigkeit über.
Durch genaue Sitzkontrolle kann man dieses Problem aber verhindern.
2.) Mit pastösen Formulierungen hat der Standmixer seine Probleme. Mehrmaliges Nachstopfen bei der Zubereitung von Pesto ist wichtig, da kein richtiger Pürierstrudel erzeugt wird. Hier ist ein Pürierstab die angemessene Küchenwaffe.
3.) Mandeln verarbeitet der Turmix aber hervorragend zu Mandelmehl, regelmäßiges Schütteln der Karaffe vorausgesetzt.
4.) Ebenfalls schwierig gestaltet sich das Herausdrehen der Messereinheit die nach dem Püriervorgang unglaublich fest sitzt, bzw. schwer zu greifen ist. Mit nassen Händen und ohne Hilfsmittel bricht schon mal ein Fingernagel ab. Mit einen Lappen oder Handtuch ist aber auch für dieses Problem schnell eine Lösung gefunden.
Mein Fazit:
Der Turmix Standmixer ist von seinen Funktionen und vom Design, für mich, absolut empfehlenswert. Über die kleineren Kritikpunkte kann ich durchaus hinwegsehen. Für 299 Euro bekommt man ein massiv verarbeitetes Küchengerät made in Switzerland in der präzise erstklassige Materialien verbaut wurden.
So nach dem ganzen Technikgedöns hab ich noch ein kleines Erdbeer-Minz-Smoothie Leckerchen für euch.
Erdbeer Minz Smoothie
  • 1 Tasse starker Pfefferminztee
  • 100 ml Oragnensaft
  • 6 Erdbeeren
  • 2 EL Heidelbeeren
  • 1/2 Banane
  • 1 EL Quark
  • 2 Eiswürfel
Alle Zutaten pürieren, in ein Glas geben und die fruchtig minzige Erfrischung genießen.

_____
*Dieser Post wurde gesponsored

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.